Dienstag, 21. November 2017

Es waren drei große, allgemeine Themen, die 10 Teilnehmer/innen beim 154. Lean Coffee Cologne diskutierten, der bei uns im Büro von Publicis Pixelpark zu Gast war.

Zunächst ging es um das Scheitern von agilen Einführungen. Bereits vor dem Termin hatten wir über die ZDF-Doku gesprochen, in der Jan Ullrich und der Firmengründer von Pixelpark, Paulus Neef, über ihr jeweiliges Scheitern sprachen. Wir diskutierten, wie oft agiles Arbeiten eigentlich scheitert und warum, was Scheitern eigentlich ist und was es für einen persönlich bedeutet. (boeffi sucht aktuell aktiv nach Menschen, die sich über ihr Scheitern austauschen wollen: http://boeffi.net/erfolgreich-scheitern/)

Anschließend ging es darum, was der erste Schritt ist, den man gehen muss, um agil zu werden: von der Neugier, über den Schmerz, den man spüren muss, um Veränderung überhaupt zu wollen, bis zur Anregung, als erstes zu definieren, was agil eigentlich ist, gingen die Beiträge.

Und schließlich diskuierten wir noch, ob „Digitalisierung“ nur ein Buzzword aus den 90ern ist, das von interessierten Beratungsunternehmen immer wieder neu gepusht wird, oder ob es tatsächlich ein relevantes Thema für Unternehmen heute ist.

Da wir diese Themen teilweise mehrfach verlängerten, konnten wir die folgenden Vorschläge leider nicht mehr besprechen:

  • Was bedeutet für euch New Work?
  • Zuhören, Anerkennen, Erkunden
  • #LeanCoffeeTalk

Danke allen für’s angeregte Mitdiskutieren und wenn ihr wollt bis zum nächsten Mal, am Freitag, wenn wir uns bei GULP treffen.

 

Themen