Freitag, 22. September 2017

Lean Coffee für Gründer, (Jung-) Unternehmern und Start-ups – „Ob da überhaupt jemand kommt…?“, so war meine Befürchtung.

Die Einladungen hatte ich relativ spontan mit nur eine Woche Vorlauf verschickt. Das das Format „Lean Coffee“ funktioniert, haben wir hier in Köln seit mehr als drei Jahren und mehr als 125 Events bewiesen. Das Feedback aus diesen morgentlichen Treffen hat mich letztlich zu dieser Kick-off-Veranstaltung motiviert /1/.

Zahlreiche Gründungs-Interessierte, zwei „frische“ Gründer, viele Jung-Unternehmer und auch Unternehmer der „alte Hasen“-Fraktion fanden sich zu unserem früh-morgentlichen Kick-off-Event zusammen – 19 an der Zahl. Damit war der Raum (über-) voll, wir mussten mit einigen Stehplätzen improvisieren.

Netterweise wurden wir mit Kaffee, Kaltgetränken und süßem Knabbergebäck begrüßt, das uns die freundlichen Jungs und Gastgeber von bold ventures GmbH servierten. Meine zwei Tabletts mit Quarkbällchen waren eine willkommene Ergänzung gegen das berüchtigte morgentliche Unterzuckerungssymptom.

Bereits vor dem offiziellen Start um 08:30 Uhr fanden schon die ersten angeregten Gespräche statt. Nach meiner kurzen Begrüßung und einer „leanen“ Vorstellungsrunde ging es dann los. Alle Teilnehmer wurden mit Stiften und Zettel versorgt. Die vielfältigen Themen sprudelten nur so aus deren Köpfen. Nach der zügigen Dot-Voting-Runde waren schnell die Themen identifiziert, die an diesem Morgen das nötige gemeinsame Interesse und Energie bei den Teilnehmern hatten.

Eine Fülle von „bewegenden“ Themen

Nach einer kurzen Phase, in der wir ähnliche Themen gemeinsam zusammengeführt haben, bekamen zwei Themenkomplexe der Teilnehmer an diesem Morgen den Zuschlag:

  • „Work for equity“ gepaart mit „Wie viele Gesellschaftsanteile abgeben?“
  • „Die Sache mit dem Scheitern“ zusammen mit „Erfolg / Misserfolg?“

Es entspannten sich tolle Diskussionen und ein intensiver Austausch. Die anfängliche Themen-Timebox von jeweils 10 Minuten wurde mehrfach um je 5 Minuten verlängert.

Dann war die erste Stunde bereits herum. So schnell. Zu schnell.

Beeindruckte, strahlende, neugierige und nachdenkliche Gesichter. Alles war dabei.

Diejenigen, die das Lean Coffee-Format nicht kannten, waren sichtlich angetan.

„So viel Professionalität …“

hatten einige nicht erwartet.

„… und das für lau :-)“

konnte man vernehmen.

„Wow…“, auf Seiten der Teilnehmer, und auch „Wow !“ für mich als Initiator. Das macht Spaß und Lust auf mehr!

Nicht mehr geschafft und damit mögliche thematische Kandidaten für die nächsten Events blieben sehr zahlreich übrig:

  • Vision, Werte, Ziele
  • Skalierung von Agenturen
  • Preisgestaltung, Preisverhandlung, Preisstrategie, Festpreise für Dienstleistungen
  • Prozesse etablieren
  • Eins oder mehr.
  • Business Agilität
  • Lean / Agile Startup (Planung / Ziele): Userstory-Qualitätskriterien, Checkliste
  • Entwicklung starten oder erst CTO haben?
  • Abhängigkeit vom Kunden
  • Zwischenlösungen zum Officemanagement: Telefondienst, Sekretariatsdienst
  • Unternehmerische Erfahrungen
  • Personal: Die Lücke passend schließen

Auch nach dem offiziellen Teil ergaben sich noch viele spannende Gespräche und ein reges Netzwerken.

 

Die Vorfreude auf die nächsten wöchentlichen Events wächst… /2/

Boeffi

CU
Boeffi

 

/1/

/2/